Seiteninhalt

Presse-Information

13. Mai 2024

Energiewende unterm Funkturm: Messe Berlin auf dem Weg zur nachhaltigen Versorgung

• Modernisierung der Wärme- und Kälteversorgung auf dem Messegelände in vollem Gang
• Live-Besichtigung der Baustelle während des GREENTECH Festivals

Die Bauarbeiten zur Modernisierung der Wärme- und Kälteversorgung des Berliner Messegeländes laufen seit einem halben Jahr auf Hochtouren. Zum GREENTECH Festival, das vom 15. bis 17. Mai auf dem Messegelände stattfindet, bietet die Messe Berlin die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Energiewende unterm Funkturm zu werfen.

Gemeinsam mit dem Energieunternehmen E.ON und deren Berliner Energietochter BTB modernisiert die Messe Berlin die Kälte- und Wärmeversorgung auf dem Messegelände. Mit einer Fläche von rund 190.000 m² gehört das historisch gewachsene Gelände unter den deutschen Messegesellschaften zu den größten des Landes. Insgesamt 26 Hallen sowie der multifunktionale CityCube Berlin, der hub27 und das Palais am Funkturm müssen das ganze Jahr über je nach Veranstaltung mit Wärme und Kälte versorgt werden.

Der Umbau erfolgt im laufenden Betrieb und stellt die umfangreichste Modernisierung der Betriebszentrale seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1996 dar. Das Bauprojekt soll 2025 abgeschlossen sein.

Nachhaltiger Energiemix sorgt für effizientere und umweltschonende Versorgung

Bei der Kälteversorgung setzt die Messe Berlin auf neuere, hochmoderne Anlagen, die das Gelände effizienter und klimafreundlicher klimatisieren als die bisher genutzten Maschinen. Bei der Wärmeversorgung werden verschiedene Wärmequellen kombiniert und sorgen damit für signifikante Energie-, CO2- und Kosteneinsparungen. Zudem soll die Unabhängigkeit von einzelnen Energieträgern erhöht werden. Nach dem Umbau startet ein Energieliefer-Contracting über 15 Jahre, durch das die Messe Berlin von stabilen Preisen und Planungssicherheit profitiert.

Auf dem Bild ist das Dach der Betriebszentrale der Messe Berlin zu sehen.
Dach der Betriebszentrale der Messe Berlin mit Rückkühlwerken für Kälteversorgung.

„Eine nachhaltige Energieversorgung ist sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus ökologischer Sicht für uns ein entscheidender Faktor für den Betrieb unseres Geländes. Mit unserer Energiewende unterm Funkturm setzen wir auf klima- und umweltschonende Kraft-Wärme-Kopplung, ergänzt durch erneuerbare Energien wie Photovoltaik. Berlin hat sich vorgenommen, bis 2045 klimaneutral zu werden. Mit unserem Engagement wollen wir einen Beitrag leisten, um diesem Ziel näherzukommen“, erklärt Dr. Mario Tobias, CEO der Messe Berlin.

Bei der Wärmeversorgung soll eine neue Holzpelletkessel-Anlage einen großen Teil der bisherigen erdgas- und ölbasierten Wärmeversorgung übernehmen. Nach Beendigung der Bauarbeiten wird mindestens 50 Prozent der Wärme CO2-neutral aus regenerativen Energien erzeugt. Umweltfreundliche und hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung wird 25 Prozent der Wärme erzeugen. Weitere 25 Prozent werden zur Deckung der Spitzenlast weiterhin konventionell erzeugt.

Für die Kälteversorgung kommen ab sofort vier neue Kältemaschinen mit umweltfreundlichen Kältemitteln und ressourcenschonender Rückkühltechnik zum Einsatz. Zudem wird anfallende Abwärme zur Kälteerzeugung genutzt. Die neuen Kältemaschinen arbeiten bis zu 40 Prozent effizienter als bestehende elektrische angetriebene Schraubenkompressionskältemaschinen und zehn Mal effizienter als thermisch angetriebene Kältemaschinen (Absorber). Beide Maßnahmen zusammen werden insgesamt CO2-Emissionen im Umfang von 5.400 Tonnen pro Jahr einsparen.

Berlins größte Photovoltaik-Dachanlage bei der Messe Berlin

Gemeinsam mit den Berliner Stadtwerken laufen die Bauarbeiten für die neue Photovoltaik-Anlage auf den Hallendächern des Messegeländes seit September 2023. Insgesamt werden bis Ende 2024 auf 20 Dächern rund 8,5 Megawatt (MW) montiert, was die Photovoltaik-Anlage zur größten Anlage ihrer Art in Berlin und zu einer der größten Dach-Solaranlage Deutschlands macht.

Die Gesamtanlage wird eine Nutzfläche von ca. 50.000 m² umfassen und jährlich etwa 7,3 GWh- Ökostrom erzeugen, was in etwa dem Verbrauch von 3.600 Zwei-personen-Haushalten entspricht. Rund 80 Prozent davon sollen auf dem Gelände selbst genutzt werden, u.a. auch zur Kälte- und Wärmeversorgung. 20 Prozent können in das Stromnetz eingespeist werden.

Nach Abschluss der Arbeiten wird Photovoltaik im Energiemix der Messe Berlin eine zentrale Rolle spielen. Mit dem selbst produzierten Strom wird sich der CO2-Fußabdruck um ca. 2.900 Tonnen pro Jahr reduzieren.

GREENTECH Festival: Energiewende live in der E.ON-Arena

Unter dem Motto „Accelerating Change from Berlin“ findet vom 15. bis 17. Mai erstmals das GREENTECH Festival auf dem Berliner Messegelände statt. Als Plattform für Wirtschaft, Politik, Start-ups und Unternehmen bringt es in diesem Jahr mehr als 250 Aussteller, über 200 Speaker und 20.000 Gäste zusammen.

Im Rahmen des Festivals können sich Besucherinnen und Besucher in der E.ON-Arena über verschiedene Energie- und Nachhaltigkeitsprojekte informieren. Zusätzlich wird es exklusive Führungen über die Baustelle in der Betriebszentrale sowie zur Photovoltaik-Dachanlage der Messe Berlin angeboten. So werden die Dimensionen der laufenden Modernisierung bei der Wärme – und Kälteversorgung sowie der Photovoltaik erlebbar. Die Zahl der Teilnehmer an den Führungen ist begrenzt. Anmeldung hier im Ticketshop.

Unter dem Titel „Zero Carbon – Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft“ findet auf der E.ON New Energy Stage am 16. Mai um 14 Uhr eine Paneldiskussion statt. Mit dabei sind:

Marco Voigt – Sustainability entrepreneur & co-founder

Dr. Mario Tobias – CEO, Messe Berlin

Oliver Zernahle – Geschäftsführer, BTB Blockheizkraftwerks- Träger- und Betreibergesellschaft mbH Berlin

Sabine Nallinger – Vorständin, Stiftung Klimawirtschaft

Über die Messe Berlin

Seit über 200 Jahren ist Berlin Messestandort, seit vielen Jahrzehnten einer der wichtigsten weltweit. Als landeseigene Messegesellschaft konzipiert, vermarktet und veranstaltet die Messe Berlin jedes Jahr hunderte Live-Events. Der Anspruch ist es, auf allen Veranstaltungen den Besucherinnen und Besuchern ein herausragender Gastgeber zu sein, bestmögliche Geschäftsimpulse zu geben und faire Bedingungen für jede und jeden zu gewährleisten. Dieses Selbstverständnis spiegelt sich im Unternehmensmotto: Messe Berlin – Hosting the World.

Über E.ON

E.ON ist ein internationales privates Energieunternehmen mit Sitz in Essen, das sich auf Energienetze, Kundenlösungen und Energievertrieb konzentriert. Als eines der größten europäischen Energieunternehmen übernimmt E.ON eine führende Rolle bei der Gestaltung einer nachhaltigen, digitalen und dezentralen Energiewelt. Dafür entwickeln und verkaufen rund 75.000 Mitarbeitende Produkte und Lösungen für Privat-, Gewerbe- und Industriekunden. Mehr als 47 Millionen Kunden beziehen Strom, Gas, digitale Produkte oder Lösungen für Elektromobilität, Energieeffizienz und Klimaschutz von E.ON. Mehr Informationen auf www.eon.com.