Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Presse-Information

22. März 2018

Licht aus, Energieeffizienz an! – Messe Berlin setzt mit dem Funkturm ein Zeichen für mehr Klimaschutz

Messe Berlin unterstützt am 24. März erneut weltweite Klimaschutzaktion „Earth Hour“

Es ist eine einfache Idee, die am 24. März ein weltweites Zeichen für mehr Klimaschutz setzt: Ab 20:30 Uhr bleibt die LED-Beleuchtung am Funkturm für 60 Minuten dunkel. Mit dieser Aktion unterstützt die Messe Berlin wie in den vergangenen Jahren die Klimaschutzaktion „Earth Hour“ der Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF).

Bereits zum zwölften Mal werden Millionen von Menschen zeitgleich das Licht löschen, sodass unzählige Haushalte, Gebäude und Sehenswürdigkeiten in die Dunkelheit eintauchen. Die Aktion appelliert nicht nur an den weltweiten Einsatz für mehr Klimaschutz, in diesem Jahr stehen vor allem durch den Klimawandel bedrohte Tierarten im Fokus. Mit der Teilnahme an der Earth Hour lädt die Messe Berlin alle Berlinerinnen und Berliner dazu ein, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Gleichzeitig unterstreicht der Konzern durch ein striktes Energiemanagement und gezielte Investitionen sein eigenes Engagement für mehr Klimaschutz. So wird seit der Zertifizierung des Energiemanagementsystems nach der DIN 50001 im Jahr 2015, das Ziel die Energieeffizienz um jährlich mindestens 1% zu verbessern, regelmäßig übertroffen. Auch bei der Funkturmbeleuchtung wurde der Energiebedarf drastisch reduziert: Seit der Umstellung auf energiesparende LED-Technologie im Jahr 2012 spart die Messe Berlin ca. 75% Strom im Vergleich zu vorher. Die WWF Earth Hour begann 2007 in Sydney und hat sich seitdem zu einer weltweiten Klimaaktion im Kampf für mehr Umweltschutz entwickelt. Viele weltbekannte Gebäude beteiligen sich und gehen mit gutem Beispiel voran, darunter das Empire State Building in New York, der Burj Khalifa in Dubai oder der Eiffelturm in Paris.

Über den Berliner Funkturm
Der Berliner Funkturm hat am 3. September 2016 sein 90-jähriges Jubiläum gefeiert. Seit seiner Einweihung zur 3. Funkausstellung im Jahre 1926 hat der Funkturm mehr als 18 Millionen Gäste empfangen. Nach wie vor begeistern sowohl die kulinarischen Genüsse im „schwebenden Restaurant“ in 55 Metern Höhe als auch die faszinierenden Ausblicke von der Plattform in luftigen 126 Metern die Gäste aus aller Welt. Eigentümer des Berliner Funkturms ist das Land Berlin. Betreibergesellschaft ist die Capital Catering GmbH.

Über die Capital Catering GmbH
Die Capital Catering GmbH (CCG) ist ein Tochterunternehmen der Messe Berlin. Das Kerngeschäft der CCG liegt auf dem Berlin ExpoCenter City und dem Berlin ExpoCenter Airport. Dort übernimmt die CCG die gastronomische Betreuung von Tagungen und Kongressen, Messen und Ausstellungen sowie Firmen-Veranstaltungen. Zudem betreibt die CCG den Funkturm und das Funkturm-Restaurant. Das Unternehmen ist außerdem im Außer-Haus-Catering aktiv. Bei der CCG sind 135 festangestellte Mitarbeiter und bei großen Ereignissen bis zu 800 weitere Mitarbeiter im Einsatz.

Weiteres Pressematerial finden Sie außerdem im Presseportal von news aktuell unter: www.presseportal.de/nr/6600.